Skip to main content

Wer ist fortbildungspflichtig?

Alle Inhaber eines eidgenössischen oder anerkannten ausländischen Weiterbildungstitels sind zur Fortbildung verpflichtet solange sie in der Schweiz eine ärztliche Tätigkeit ausüben.

 

Wer sich hauptberuflich in Weiterbildung zu einem Facharzttitel oder Schwerpunkt befindet, ist nicht fortbildungspflichtig.

Fortbildungsbefreiung, Reduktion der Fortbildungspflicht

Eine Unterbrechung der ärztlichen Tätigkeit in der Schweiz von aufsummiert mindestens 4 bis maximal 24 Monaten innerhalb einer Fortbildungsperiode berechtigt zur anteilsmässigen Reduktion der Fortbildungspflicht (Krankheit, Auslandabwesenheit, Mutterschaft, etc.).

Das Fortbildungsprogramm

Die SGP ist für die Ausarbeitung des Fortbildungsprogramms sowie dessen Umsetzung, Anwendung und Evaluation zuständig.

Die Masseinheit der Fortbildungsaktivitäten ist der Fortbildungscredit, der in der Regel einer Fortbildungsstunde à 45-60 Minuten entspricht. Pro ganzen Tag können maximal 8, pro halben Tag maximal 4 Fortbildungscredits erworben werden.

Die Fortbildungspflicht umfasst unabhängig vom Beschäftigungsgrad 80 Credits pro Jahr.

  • 50 Credits nachweisbare und strukturierte Fortbildung, davon mind. 25 Credits Pädiatrische Kernfortbildung und bis zu 25 Credits erweiterte Fortbildung. Diese sind frei wählbar. Die erweiterte Fortbildung kann vollständig durch pädiatrische Kernfortbildung ersetzt werden.
  • 30 Credits Selbststudium aus frei wählbaren Gebieten, sofern die Themen mit der beruflichen Tätigkeit des Pädiaters in Zusammenhang stehen (nicht nachweis- oder dokumentationspflichtig).

Fortbildungsdiplom

Die geleistete Fortbildung kann fortlaufend im offiziellen internetbasierten Fortbildungsprotokoll auf der zentralen SIWF-Fortbildungsplattform aufgezeichnet werden. Nach Erreichen der geforderten 150 Credits kann das Fortbildungsdiplom selbst ausgedruckt werden. Das Diplom wird automatisch in das Verzeichnis auf www.doctorfmh.ch aufgenommen und kann von den Versicherern eingesehen werden.

Alternativ kann fortlaufend ein persönliches Fortbildungsprotokoll geführt werden, das bei Bedarf der SGP eingesandt wird, um ein Diplom zu beantragen.

Teilnahmebestätigungen oder anderweitige Nachweise sind während 10 Jahren aufzubewahren und im Rahmen von Stichproben auf Verlangen vorzuweisen. Das Fortbildungsdiplom ist alle 3 Jahre zu erneuern.

Die Rezertifizierung (Fortbildung) von Fähigkeitsausweisen ist unabhängig vom Fortbildungsdiplom geregelt.

Detaillierte Informationen